Der Vorteil von mehr Zeilen (6 vs 64)

In dieser Gegenüberstellung vergleichen wir die Leistung von zwei Geräten.

Eines hat 6 Zeilen (beispielsweise ein Emotion 6), das andere 64 Zeilen (wie z.B. ein Sensation 64). Da der Leistungsanstieg in Sachen Zeilen fast linear verläuft, können jedoch auch andere Geräte in Frage kommen.

Natürlich spielen Schichtdick und Rotationszeiten auch eine Rolle. Damit der Vergleich möglichst einfach bleibt gehen wir von einer Schichtdicke von 1mm und einer Rotationszeit von 1sec. pro voller Umdrehung aus.

Bildqualität

Bildqualität ist einer der wichtigsten, wenn nicht sogar der wichtigste Faktor, den es zu beachten gilt, denn nur bei guter Bildqualität sind zweifelsfreie Diagnosen möglich.

Zwar spielt die Schichtdicke hier eine größere Rolle, jedoch erlaubt eine größere Zeilenmenge auch ein größeres Bild. So werden gesamte Organe aus weniger einzelnen Bildern zusammengefügt. Das sorgt für ein Bild mit weniger Artefakten, die an den Schnittstellen zwischen zwei Bildern entstehen können. Vor allem bei sich bewegenden Organen wie dem Herzen macht das einen großen Unterschied.

Scanzeiten

Die Scanzeit wird mit der Zeilenmenge linear verringert. Ein 6-Zeiler baucht für den gleichen Scan also 10,66-mal so lange wie ein 64-Zeiler.

Ein Beispiel

Es soll ein Bereich von 30cm gescannt werden.

Der 6-Zeiler schafft pro Sekunde 0,6mm und braucht somit 50 Sekunden.
Der 64-Zeiler schafft pro Sekunde 6,4mm und braucht somit nur ca. 4,7 Sekunden.

In Einrichtungen mit einem hohen Patientenvolumen sind hochzeilige CT-Geräte also ein deutlicher Vorteil, da so in der gleichen Zeit viel mehr Patienten bedient werden können.

Finanzieller Vorteil

Zwar sind Röhren für ein 64-Zeilen-Gerät in der Regel deutlich teurer in der Beschaffung, jedoch in der Nutzung auch um ein vielfaches rentabler. Denn je mehr Zeilen das Gerät hat, desto kürzer muss man scannen. Das bedeutet wiederrum, dass sich auf der Röhre pro Scan weniger Scansekunden ansammeln, die den allgemein anerkannten Wert für Röhrenverschleiß darstellen und mit einem hohen Wertverfall daherkommen.

Der Unterschied im Wertverfall bei einem 50cm Scan kann hier bis zu 16€ betragen. Und selbst bei kleineren Scans macht dies nach ein paar tausend Patienten eine große Summe aus.